Kulturtipp in DNEWS24

Buchtipp: Der Untergang des Hauses Usher

19 unheimliche Erzählungen von Edgar Allan Poe.

Der Untergang des Hauses Usher, William Wilson, Der Doppelmord in der Rue Morgue, Hinab in den Maelström, Die Maske des roten Todes, Grube und Pendel, Der Goldkäfer und viele andere: Poe ist der unübertroffene Meister der Fantastik und des literarischen Grauens, der mit messerscharfer Feder die Nachtseite der menschlichen Seele seziert. Seine Erzählungen gehören seit Langem zum Kanon der Weltliteratur und haben Generationen von Schriftstellern nach ihm beeinflusst und begeistern die Leser bis heute. Dieser Band versammelt 19 unheimliche Geschichten, klassisch gebunden in Cabra-Leder, mit Prägung.

Der Autor

Edgar Allan Poe (1809-1849) ist die schillerndste amerikanische Dichterpersönlichkeit des 19. Jahrhunderts. Er wurde als Sohn zweier Schauspieler in Boston geboren, wurde jedoch schon im Alter von zwei Jahren zur Waise und wuchs im Haus des Kaufmanns John Allen auf. 1815-1820 ging er in London zur Schule, kehrte im Alter von elf Jahren in die USA zurück. Er studierte in Charlottesville, Virginia, war vier Jahre bei der Armee und arbeitete dann als Journalist und Herausgeber verschiedener Zeitschriften in Richmond, New York und Philadelphia. Von 1836 bis zu ihrem frühen Tod 1847 war er mit seiner Cousine Virginia Clemm verheiratet. Nach einem bewegten, größtenteils in Armut verbrachten und vom Alkoholismus überschatteten Leben starb Edgar Allan Poe vierzigjährig in Baltimore.

Bibliografie

Verlag: Anaconda
Seiten: 384
ISBN: 978-3-7306-1406-8
Preis: 9,99 Euro

DNEWS24 auf Twitter folgen

DNEWS24-Beitrag teilen

Der Beitrag Buchtipp: Der Untergang des Hauses Usher erschien zuerst auf Demografie – Wir informieren, Sie entscheiden!.

Eine Antwort

  1. Ich entschuldige mich aufrichtig für diesen Kommentar! Aber ich teste einige Software zum Ruhm unseres Landes und ihr positives Ergebnis wird dazu beitragen, die Beziehungen Deutschlands im globalen Internet zu stärken. Ich möchte mich noch einmal aufrichtig entschuldigen und liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert