Demografie und Politik in DNEWS24

ifo Institut Dresden schlägt eine Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung vor

Wirtschaftsforscher schlagen Alarm: die Bundesregierung tut nichts, um die gesetzliche Rente an die Erfordernisse es demografischen Wandels anzupassen. Das ifo Institut in Dresden macht nun konkrete Vorschläge für eine Rentenreform.

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert.

Erwägenswert sei es auch, die Rentensteigerungen nicht mehr an die Lohnsteigerungen zu koppeln wie bislang, sondern an die Inflationsrate, die im Regelfall niedriger sei. Damit ließe sich der Anstieg der Rentenausgaben verlangsamen. Die Selbständigen und Beamt*innen in die Beitragszahlung einzubeziehen, wie es oft gefordert wird, ist nach Ansicht der ifo Forscher hingegen nicht sinnvoll. Diese Lösung würde die Rentenkassen zwar kurzfristig entlasten. Langfristig jedoch würden die Auszahlungen für diese Gruppen erheblich höher ausfallen, unter anderem, weil sie eine höhere Lebenserwartung hätten.

DNEWS24-Beitrag teilen

Der Beitrag ifo Institut Dresden schlägt eine Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung vor erschien zuerst auf Demografie – Wir informieren, Sie entscheiden!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert